Laudate Dominum in chordis et organo

Unsere Barockorgel wurde um 1763 von dem Orgelbauer Johann Georg Hörterich aus Dirlewang bei Mindelheim konstruiert und zum letzten Mal Ende der 1960er Jahre durch die Firma Zeilhuber & Sohn (Altstädten bei Sonthofen) restauriert, wobei besonders darauf geachtet wurde, den ursprünglichen historischen Charakter des Instruments wiederherzustellen.

Die Disposition:


I. Manual: Hauptwerk:

Bourdon 8’, Prinzipal 8’, Gedeckt 8’, Salizional 8’, Oktav 4’, Fugara 4’, Traversflöte 4’,
Oktav 2’, Quint 2 2/3’, Naßart 5 1/3’, Mixtur 2’ 5fach, Cimbel 1’ 3fach,     Cimbelstern.

II. Manual: Oberwerk:
Lieblich Gedeckt 8’, Quintatön 8’, Gamba 8’, Spitzflöte 4’, Flauto amabili 4’,  Prinzipal 4’,
Oktav 2’, Mixtur 1’ 3fach.

Pedal:
Prinzipal 16’, Subbaß 16’, Oktavbaß 8’, Violincell 8’, Oktav 4’, Quintbaß 5 1/3’
Mixturbaß 4’ 5fach.

Koppeln: I / Ped., II / Ped.,  I / II.